MICHAEL LÖSEL · Wort, Spiel und Musik
Responsives Bild
Musenküsse

Die Performance „Musenküsse“ ist eine mehrdimensionale Präsentation und wird von Darstellern des „Poetischen Theaters“ als Ausstellung von Texten in achtzehn Bildern gespielt. Michael Lösel, Susanne Rudloff und Holger Trautmann entwickeln die Geschichte einer Textentstehung parallel zu einer inszenierten Hängung von korrespondierenden Bildern zu einer Ausstellung. Thema dieser Ausstellungsaktion ist die Sprache und das Unbeschreibliche. Der Text für die Szenen ist dem gleichnamigen Roman von Michael Lösel entnommen.

Die drei Akteure spielen dabei poetisch mit Zeichen, Symbolen und Metaphern, indem sie diese als gelesene, gesprochene und gezeichnete Elemente einer möglichen Lebenswirklichkeit vorstellen und dramatisch spiegeln.

Die Handlung versucht die Präsenz – durch das gesprochene Wort, den Wortschatz und die Differenz von Zeichen und Bezeichnetem in einem Eindruck – für einen Augenblick dieses Abends erlebbar zu machen.

Die Aktion, die mehrere Zeiten und Dimensionen dieses Raums durchspielt, wird von drei Darstellern des Poetischen Theaters Menschen mit Leben erfüllt, die diese Geschichte in achtzehn Bildern sprechen. Die Peformance wird eigens auf den Ort der Aufführung zugeschnitten und ist in dieser Form nicht wiederholbar.

Die Fotos der Aufführung im RaumBlau sind von Roland Merbig.